APUG
HOME: Über diesen Link gelangen Sie wieder zu unserer Startseite
 
Sie sind hier: HOME > Umwelteinflüsse > Klimawandel und Gesundheit > Handlungsfeld 3

Handlungsfeld 3:
Prävention und Risikokommunikation

 

Ziel: Maßnahmen im Bereich der Organisation und Planung der Risikokommunikation

  • Aufklärungsangebote von Bund und Ländern aufeinander inhaltlich abstimmen
  • Informationsangebote oder Programme in bestehende Maßnahmen oder Strukturen integrieren

 

Ziel: Evaluierung bestehender Maßnahmen durchführen und verstetigen

  • Evaluierung der Umsetzung und Wirksamkeit von Handlungsempfehlungen und Präventionsmaßnahmen (z.B. Hitzewarnsystem, UV-Index),  sowie darauf basierend deren Aktualisierung und Weiterentwicklung
  • Evaluierung von Maßnahmen im Hinblick auf Verhaltensanpassungen der Bevölkerung und auch der Verhältnisse

 

Ziel: Kommunikation von Frühwarnungen weiter entwickeln

  • Anpassung der Informationswege und -zustellungsformen, insbesondere im Hinblick auf vulnerable Personengruppen
  • Modifikation der Kommunikation und Integration aller klimawandelrelevanten Informations- und Frühwarnsysteme in das  nationale Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit (APUG)

 

Ziel: Zielgruppenspezifische thematische Aufklärung

  • Zielgruppenspezifisch
  • Allgemeinbevölkerung
    • über Risiken aufklären, mit dem Ziel, Risiken frühzeitig selbständig erkennen und einschätzen zu können
    • über Anpassungsmöglichkeiten aufklären
  • Spezifische Gruppen
    • Vulnerable Gruppen sind risikospezifisch aufzuklären
    • Gefährdete Berufsgruppen, z.B. der Bereiche Bau, Landwirtschaft, Gartenbau, gezielt ansprechen und aufklären
  • Thematisch
  • Hinsichtlich der Folgen von Hitzeeinwirkung
    • Informationen zu möglichen Schutzmaßnahmen
  • Hinsichtlich hoher UV Belastung
  • Motivations- und Wissensdefizite zu angepasstem Verhalten im Freien beheben
  • Breite Bekanntgabe des regionalen UV-Index (Information über UV-Intensität und dementsprechende Schutzmaßnahmen)
  • Hautkrebsscreening als Vorsorgeuntersuchung bekannter machen
  • Hinsichtlich neuer Krankheitserreger und Neobiota
  • Information zu möglichen Schutzmaßnahmen beim Auftreten von klimasensitiven Krankheitserregern und Neophyten
  • Ausweisung / Kennzeichnung von Risikogebieten
  •  Information an Orten, an denen eine hohe Exposition zu erwarten ist

 

 

 

Umwelteinflüsse

Weitere Informationen