APUG
HOME: Über diesen Link gelangen Sie wieder zu unserer Startseite
 
Sie sind hier: HOME > Umwelteinflüsse > Klimawandel und Gesundheit > Handlungsfeld 2

Handlungsfeld 2:
Klimawandelbezogene Gesundheitsforschung  -
Morbidität, Mortalität nach Hitzeeinwirkung

 

Ziel: Standardmethoden entwickeln

  • Entwicklung und Implementierung standardisiert erfasster Morbiditäts-  und Mortalitätsdaten für die Untersuchung von Expositions- Effektbeziehungen

 

Ziel: Epidemiologische Studien durchführen

  • Entwicklung aussagekräftiger Expositionskenngrößen zur Beschreibung von Expositions-Effektbeziehungen
  • Untersuchungen zur Wirkungsverzögerung von Hitze-einflüssen
  • Identifikation von vulnerablen Personengruppen und von Risikofaktoren für Erkrankungs- und Todesfälle, die mit kurzen heißen Phasen oder längeren Hitzeperioden in Zusammenhang stehen
  • Untersuchung der kombinierten Wirkung von meteo-rologischen Kenngrößen und Luftqualitätsparametern auf Morbidität und Mortalität

 

Ziel: Regional differenzierte Vulnerabilität untersuchen

  • Untersuchungen der Auswirkung des Klimawandels auf die Vulnerabilität von Bevölkerungsgruppen unter dem Gesichtspunkt eines sich regional differenziert vollziehenden demografischen Wandels. Identifikation und Charakterisierung von Regionen mit hoher Verwundbarkeit durch den Klimawandel 

 

Ziel: Modellentwicklung initiieren

  • Entwicklung von belastbaren Methoden und Modellen zur Abschätzung der Folgen des Klimawandels auf das Gesundheitssystem, wie dies bereits im Rahmen des von Bundesoberbehörden initiierten `Netzwerks Vulnerabilität` angestrebt wird
  • Untersuchungen des Einflusses des Klimawandels auf das physiologische Anpassungsvermögen und auf das Adaptationsverhalten des Menschen

 

 

 

 

 

Handlungsfeld 2:
Klimawandelbezogene Gesundheitsforschung –
Gesundheitliche Auswirkungen von UV-Strahlung

 

Ziel: Wirkungsforschung intensivieren

  • Etablierung eines Forschungsverbundes zur Untersuchung des Zusammenhanges zwischen klimawandelbedingter UV-Exposition und gesundheitlicher Auswirkungen (z.B. Hautkrebs, Hautalterung, Augenlinsentrübung sowie photoallergische und phototoxische Reaktionen und DNA Schäden)
  • Weiterentwicklung diagnostischer Verfahren zum Hautkrebsscreening

 

Ziel: bestehende Maßnahmen weiterentwickeln und evaluieren

  • Evaluationsforschung zur Wirksamkeit bestehender Informationssysteme
  • Forschung zur Optimierung der Praxiswirksamkeit bestehender Vorsorgeempfehlungen und -maßnahmen

 

Ziel: Studien zum Wissen und Verhalten durchführen

  • Ursachen für  Wissensdefizite und Fehlverhalten beim Aufenthalt im Freien in der Bevölkerung  aufzeigen
  • Untersuchung zur Wahrnehmung der Präventions-maßnahmen und deren Einfluss auf das alltägliche Verhalten in bestimmten Bevölkerungsgruppen
  • Untersuchung von Kombinationseffekten aus UV-Strahlung und Infrarotstrahlung

 

 

 

 

Handlungsfeld 2:
Klimawandelbezogene Gesundheitsforschung -
Infektionskrankheiten

 

Ziel: Surveillance-Aktivitäten zur Erkennung  relevanter Trends und epidemiologische Studien stärken

  • Identifizierung und systematische Untersuchung von geeigneten Risiko- und Sentinelpopulationen (Mensch, Tier, Vektoren) auf das Vorkommen und die Determinanten von relevanten Krankheiten und Erregern
  • Untersuchung des Einflusses von Klima und Klimawandel auf die Populationsgröße und die Durchseuchung von Vektoren und Reservoirtieren und auf die Inzidenz von Infektionen beim Menschen. Hierzu kommen Routinedaten und in Studien neu gewonnene Daten und mathematische Modellierungen in Frage
  • Basierend auf den neu gewonnenen Erkenntnissen sind geeignete ergänzende Surveillance-Systeme zu implementieren und ggf. ist die gesetzliche Meldepflicht anzupassen

 

Ziel: Langzeitmonitoring von Vektoren etablieren

  • Für eine gezielte Risikoabschätzung zur Dynamik der Vektorausbreitung, Vektorkompetenz und Prävalenz von Infektionserregern in Vektoren sind in Deutschland kontinuierliche Erhebungen (Langzeitmonitoring) zu etablieren

 

Ziel: Nachweisverfahren hoher diagnostischer Qualität entwickeln

  • Zeitnahe Entwicklung bzw. Anpassung von schnellen Nachweismethoden für neu aufgetretene Erreger mit hoher diagnostischer Validität
  • Verfügbare Labor-diagnostische Verfahren sind bezüglich dieser Kriterien zu evaluieren und ggf. weiter zu entwickeln

 

Ziel: Wirksame Medikamente und Impfstoffe entwickeln und verbessern

  • Gegen klimasensitive Infektionserreger sind hoch wirksame und gut verträgliche Antiinfektiva und Impfstoffe zu entwickeln bzw. zu verbessern

 

 

 

 

Handlungsfeld 2:
Klimawandelbezogene Gesundheitsforschung -
Allergien und akute Atemwegserkrankungen

 

Ziel: Methoden ausbauen und entwickeln

  • Ausbau, Weiterentwicklung und Validierung von Methoden zum Monitoring von chemischen Luftschadstoffen, Bioaerosolen (Pollen, Schimmelpilzsporen) und Feinstäuben (Messung der Anzahlkonzentration) mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung
  • Erfassung von möglichen Einflussgrößen auf das Erkrankungsrisiko von Allergien und akuten Atemwegserkrankungen (entsprechend Handlungsfeld 1)

 

Ziel: Epidemiologische Forschung verbessern

  • Konzipierung epidemiologischer Studien zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der Symptomschwere (z.B. von Asthma bronchiale) und der geänderten Zusammensetzung, Freisetzung und Verteilung von Pollen
  • Berücksichtigung der Kombinationswirkung mit thermischen, chemischen und aerosol-physikalischen Belastungsfaktoren
  • Untersuchung des Zusammenspiels von chemischen und physikalischen Schadfaktoren auf die Wirkungspotenz von Bioaerosolen insbesondere Allergenen

 

Ziel: Vorhersage- und Prognosemodelle entwickeln

  • Entwicklung von Modellen zur prognostischen Abschätzung von Auswirkungen der klimabedingten Änderung der Luftqualität auf das Erkrankungsgeschehen von Allergien und akuten Atemwegserkrankungen
  • Verbesserung der Vorhersagemodelle für z.B. Wetter und witterungsbedingte Veränderungen des Pollenflugs

 

 

 

Umwelteinflüsse

Weitere Informationen