APUG
HOME: Über diesen Link gelangen Sie wieder zu unserer Startseite
 
Sie sind hier: HOME > Kinder > Projekte > Mobilitätserziehung

Nachhaltige Mobilitätserziehung

(Laufzeit: 01.12.2002 – 30.11.2004)

Rad fahrendes KindMobilität ist heute ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens. Der damit verbundene Verkehr – besonders der motorisierte Straßenverkehr – belastet jedoch Umwelt und Gesundheit in vielfältiger Weise. Immer mehr Eltern fahren ihre Kinder zur Schule und zum Spielen mit Freunden. Abgase, Lärm, Unfallgefahren und Bewegungsmangel sind die bekanntesten Umwelt- und Gesundheitsbelastungen durch den Straßenverkehr.

Das Verkehrsverhalten jedes Einzelnen wird stark durch die Erfahrungen im Kindesalter geprägt. Das Projekt „Stand der Mobilitätserziehung und -beratung in deutschen Schulen und Erarbeitung eines beispielhaften Ansatzes für eine nachhaltige Mobilitätserziehung in Schulen unter Berücksichtigung von Umwelt- und Gesundheitsaspekten“ setzt daher bei den jüngsten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern an. Es zielt darauf ab, die Nutzung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln, wie dem Fahrrad, Bus und Bahn, sowie das zu Fuß gehen bei Kindern und Jugendlichen langfristig zu fördern. Im Vordergrund steht dabei, die selbständige Mobilität der Heranwachsenden bewusst zu stärken und die „Begleitmobilität“ durch die Eltern deutlich zu verringern.

Neben einer Recherche über die Erfahrungen aus dem In- und Ausland zur „Nachhaltigen Mobilitätserziehung“ wurde ein Beratungsleitfaden entwickelt. Schließlich wurde ein Beratungskonzept zur nachhaltigen Mobilität erarbeitet, das an zehn Schulen beispielhaft umgesetzt wurde.

Das Konzept „Bildung zu einer nachhaltigen Mobilität“ knüpft an die Empfehlung der Kultusministerkonferenz von 1994 zur Verkehrserziehung in Schulen an. Das Thema Verkehr soll sich danach im Unterricht nicht auf die Verkehrssicherheit beschränken, sondern zusätzlich Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsaspekte aufgreifen.

An der Entwicklung eines in der Praxis realisierbaren Konzeptes waren Vertreterinnen und Vertreter von Ministerien und Verbänden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler beteiligt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts bietet Schulen praxistaugliche Unterrichts- und Projektideen zur Umsetzung einer nachhaltigen, umweltorientierten Mobilität.

Beispiele für Unterrichts- und Projektideen

Das Projekt trägt dazu bei, Gesundheits- und Umweltaspekte in die schulische Mobilitätserziehung einzubringen, und fördert langfristig ein umweltbewusstes und sicheres Verkehrsverhalten der Kinder und Jugendlichen.

Kontakt

 

Kinder

Weitere Informationen